Die passende Geschenkidee

Geschenke für Anlässe
Valentinstag
Weihnachten
Jahrestag / Jubiläum
Muttertag
Ostern

Für Frauen
Kleinigkeit
Bücher / CD / Film
Reisen
Beauty / Wellness
Accessoires
Mode

Für Männer
Sport
Mode & Pflege
Technik
Bücher / CD / Film
zum Genießen

Für Teenies
Handy & Zubehör
PC / PC-Zubehör
Klamotten
Medien
Sport

Für Babys / Kinder
Babysachen
Spiel-Geschenke
Kinderbücher / -CD`s
Accessoires

Allgemeines
Ausgefallenes
Schnäppchen
Kurioses
Events / Konzerte
Fanbedarf

Besonderheiten
Tierbedarf
Haushalt & Büro
Gutscheine
Last Minute
Geschenke-Zubehör
Erotisches

Google-Vorschläge

Diese Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen Diese Seite als Startseite festlegen Diese Seite weiterempfehlen Sitemap - alle Seiten auf einen Blick

Wichtige Infos für die Junggesellenabschiedsparty (JGA) – Worauf muss man achten?

Wichtige Infos für die Junggesellenabschiedsparty (JGA) – Worauf muss man achten?

Die Planung: Als erstes muss die Frage geklärt werden, wer die Planung des Junggesellenabschieds übernimmt. Die Tradition ist, dass der jeweilige Trauzeuge den JGA organisiert. Er muss dies jedoch nicht alleine erledigen. Am Anfang kann er sich noch mit dem Bräutigam absprechen, wenn es zum Beispiel um die Terminwahl und die Teilnehmerliste geht. Danach übernimmt wieder der Trauzeuge, jedoch zusammen mit den restlichen Teilnehmern. Wenn der Bräutigam oder die Braut auf jeden Fall bzw. auf keinen Fall einen JGA feiern möchte, sollte dies bei dem Trauzeugen / der Trauzeugin angesprochen werden, damit es nachher nicht zu Missverständnissen kommt.

Die Terminwahl: Bei der Planung sollte der Trauzeuge einige Dinge beachten. Das wichtigste ist die Terminwahl: Die Bachelor Party, das amerikanische Vorbild für den JGA, wird am Tag vor der Hochzeit gefeiert. Damit aber auf der Hochzeit Braut, Bräutigam, wie auch alle Gäste fit, munter und nüchtern sind, sollte man den JGA schon einige Tage bis hin zu drei Wochen vorher veranstalten. Als Organisator können Sie entweder einen Termin mit dem Junggesellen /der Junggesellin absprechen und diesen direkt an die Gästeliste verschicken oder Sie stellen mehrere Termine zur Auswahl und nehmen den, an dem die meisten Teilnehmer können.

Die Bezahlung: Eine weitere oft gestellte Frage bei JGA ist, wer den Abend bezahlt. Die Antwort lautet: Die Teilnehmer, nicht der Junggeselle / die Junggesellin. Die Kosten für den JGA werden vom Trauzeugen und den restlichen Gästen übernommen, allerdings kann es vorkommen, dass der Junggeselle / die Junggesellin durch Spiele, Versteigerungen oder Verkäufe Ihrer (Anzieh-)Sachen selbst auch indirekt „dazuzahlt“.

Das Outfit: Zur Planung eines JGAs gehört auch die Planung eines coolen Outfits für die Gäste und den Bräutigam / der Braut. Die meisten JGAs folgen einem Motto, zum Beispiel der Löwe (der Bräutigam) und seine Bändiger oder die Prinzessin (die Braut) und ihre Hofdamen. Das Thema wird ebenfalls vom Trauzeugin bzw. der Trauzeugin bestimmt. Das wichtigste ist, dass man bei einem JGA als Gruppe zu erkennen ist und die Hauptperson etwas heraussticht. Bei shirtcity.de kann man zum Beispiel ausgefallene Junggesellen-T-Shirts drucken und personalisieren lassen.

Die Spiele: Auf einem JGA gibt es traditionell mehrere Spiele und Aufgaben, die der Junggeselle zu erfüllen hat. Besonders lustig ist es, wenn die Spiele zum Outfit und zum Motto des JGAs passen, lasst euch also etwas Spannendes einfallen. Seid allerdings nicht zu fies zu ihm / zu ihr – vor allem nicht, wenn Sie selber noch nicht an der Reihe waren – es soll auch für den Junggesellen ein spaßiger und nicht (nur) ein peinlicher Abend werden.

Bild-Quelle: pixabay.com

Webtipps:  

Alle Rechte © 2006 by Geschenke-Wegweiser.de | Für Inhalte extern gelinkter Seiten keine Haftung.